Ludwig-Fronhofer-Schule Ingolstadt - Tel. 0841-30542400 Fax 0841-30542499
Aktuelles aus dem Schulleben

Aktuelles aus dem Schulleben

Diese Woche ist es wieder so weit. Die FRI trägt zum zweiten Mal hintereinander die Bayerischen Meisterschaft in Robotik aus. Und nicht nur das, es gilt natürlich für die Schützlinge von Herrn Pollinger den Titel zu verteidigen. 

 

Am vergangenen Freitag (19.03.) machte sich nach intensiver Vorbereitung und Planung eine Gruppe aus Schülern der FRI in Begleitung von Herrn Pollinger und Frau Retzer auf den Weg in den Fernen Osten, genauer nach China in die Stadt Foshan. Dort besuchen die Fronhofer momentan und für die Dauer von zwei Wochen die Partnerschule Rongshan Middle School in Form eines Schüleraustauschs.

Die ersten digitalen Rückmeldungen sind durchweg sehr positiv. Alle Schüler wurden in ihren Gastfamilie herzliche aufgenommen, erste Freundschaften unter den deutschen und chinesischen Schülern geknüpft und so manchens für den westlichen Geschmack Abenteurliches wurde entdeckt und vor allem verspeist (Herr Pollinger berichtet von Seeigeln und einem 1000jährigem Ei!).

Im Interview von Manuel, Reporter der Schülerzeitung "Froni", mit Herrn Pollinger, dem Organisator des China-Austauschs, gibt es mehr Informationen über die große Chinareise der Fronhofer.

Sarah Schiller

Unsere Schüler der 6. Klasse hatten am 07.02. die Gelegenheit an einer Animationsstunde von FranceMobil teilzunehmen. Dabei wurden die Kinder für die französische Sprache und Kultur sensibilisiert. Französisch gilt als eine schwierige Sprache. Aber stimmt das wirklich? Sicher nicht! Die Schüler wurden von Frau Marie Quémerais motiviert und am Ende der Stunde waren sie fest davon überzeugt, dass Französisch lernen wirklich Spaß machen kann und dass sie eigentlich schon viel mehr verstehen als gedacht.

Bien sûr, eine wichtige Erfahrung auf dem Weg zur Zweigwahl!

G. Czepelczauer

Sicherlich wissen Sie schon, dass Französisch neben Englisch zu den großen internationalen Sprachen gehört und weltweit von über 400 Millionen Menschen gesprochen wird. Außerdem ist Französisch eine der offiziellen Sprachen der EU, ohne die deutsch-französische Zusammenarbeit wäre Europa heute nicht das, was es ist.

Deswegen haben wir unseren Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit gegeben, das hautnah durch eine Fahrt nach Straßburg, ins Herz Europas zu erleben. Straßburg ist eine Stadt mit einem einzigartigen Charme: der mittelalterliche Stadtkern mit kleinen Gassen und malerischen Fachwerkhäuschen, das Münster, eine der bedeutendsten und schönsten Kathedralen des Mittelalters und das Europa von heute – schließlich sind Europarat, Europaparlament und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hier ansässig. Das alles vermischt sich zu einer einzigartigen Kombination, die erlebt und entdeckt werden will! In der Vorweihnachtszeit verwandelt Straßburg sich und zeigt sich von seiner besonders glanzvollen Seite: Der Straßburger Weihnachtsmarkt gilt als der ältesten Europas und verzaubert die Altstadt!

Straßburg liegt gar nicht so weit weg – und bietet damit die Gelegenheit, das echte Frankreich kennenzulernen!

Die SchülerInnen der FRI hatten an einem vorweihnachtlichen Tag die Möglichkeit, auf einer Erkundungstour durch Straßbourg die bisher erlernten Französisch-Kenntnisse auszuprobieren.

G. Czepelczauer

Unter diesem provokativen Titel veranstaltete die Fronhofer-Realschule eine Vortragsreihe zum Thema „Straf- und zivilrechtliche Folgen bei der Nutzung von Smartphone und Co.“.

Rechtsanwalt Thilo Bals informierte in seinen Vorträgen das Lehrerkollegium, die Eltern und die Schüler aller Jahrgangsstufen über die rechtlichen Folgen oft unüberlegter Beiträge im World Wide Web. Viele, nicht nur die Schüler, auch Eltern und Lehrer, waren überrascht, was alles schon eine Straftat ist und für was alles vom Gesetzgeber Geld-, aber auch nicht unerhebliche Gefängnisstrafen vorgesehen sind. „Ich bin aber noch keine 14 Jahre als!“, und damit nicht strafmündig. Das ist richtig, wie RA Bals aufzeigte, aber im privatrechtlichen Bereich gibt es diese Altersgrenze nicht, was viele nicht wissen. Und so können Beleidigungen, unerlaubtes Hochladen nicht nur für Ältere auch ganz schön „ins Geld gehen“, was Rechtsanwalt Thilo Bals an Beispielen aufzeigte.

Text zum Weiterlesen:

Wir als Fronhofer-Realschule fördern als Medienreferenzschule die Nutzung moderner Medien und wissen, dass soziale Netzwerke aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken sind. Auch viele Ihrer Kinder bewegen sich in diesen. Laut einer schulinternen Umfrage aus dem Jahr 2015 besitzen 95% unserer Schüler ein Smartphone (in den 8. Klassen waren es sogar 99%), haben Zugang zu einem Tablet-PC oder zu einem ganz normalen Computer. Damit haben insgesamt 98% aller Schüler zu Hause Zugang zum Internet, wobei mehr als jeder vierte Schüler fünf oder mehr Stunden täglich vor einem dieser Geräte verbringt. Nur ein geringer Teil der Bildschirmzeit wird für schulische Aufgaben verwendet, vorwiegend bewegen sich die Schüler in sozialen Netzwerken. So sind an unserer Schule 78% aller befragten Schüler Mitglied in einem dieser Netzwerk-Dienste. Weit verbreitet ist dabei der Messenger-Dienst WhatsApp. Schnell lassen sich hier Fotos, Videos oder Audiodateien und Textnachrichten versenden. Kontakte können zu Gruppen zusammengefasst werden und so kann man sich beispielsweise schnell mit der Familie, Freunden, Klassenkameraden etc. vernetzen.

Aber auch von unseren Schülern wird jedoch WhatsApp nicht immer z. B. in Klassengruppenchats für das Versenden von Schularbeitsblättern und Hausaufgaben genutzt. Zunehmend werden Bilder ohne Genehmigung der Abgebildeten verschickt, Beleidigungen und Verleumdungen versendet. Nicht zu akzeptieren und dem vorzubeugen ist auch die Gründung von Hassgruppen, die gezielt einzelne Personen bloßstellen, beleidigen, ausgrenzen und für den Gemobbten eine unerträgliche Situation schaffen.

Deswegen ist es uns gemeinsam mit Herrn RA Bals sehr wichtig, eine Sensibilisierung für diese Thematik bei unseren Schülern zu erreichen. Damit wir das erreichen, ist auch die Einbindung der Eltern und Zusammenarbeit mit Ihnen notwendig.

Die Präsentation des Vortrags von Rechtsanwalt Bals finden Sie hier.

Stefan Winkelmeyr

Kurz vor den Weihnachtsferien haben sich die 20 Teilnehmer der China-AG nochmal an den Backofen gestellt und für alle Schüler der Fronhofer-Realschule fleißig Kuchen und Plätzchen gebacken. In der festlich dekorierten Aula haben die Teilnehmer des Chinaaustausches dann ihre Kreationen angeboten. Für eine Spende von 1€ konnten alle Schüler zuschlagen. Der Erlös des Kuchenverkaufes soll der großen Reise im März zugutekommen und als Taschengeld dienen. Dadurch kann die Reisegruppe in China zusätzliche Ausflüge machen oder sich auf den vielen Märkten ein paar Spezialitäten gönnen.

Markus Pollinger

 

Sie haben es wieder einmal geschafft, den schwierigen Fall zu lösen: die „Fünf Freunde“ von Enid Blyton. Besser gesagt ihr Vorleser hat es geschafft, den Schulentscheid für sich zu gewinnen. Darf ich vorstellen: Leon Braunstein, Klasse 6a, seines Zeichens bester Vorleser aller 6. Klassen unserer Schule. Der Wettbewerb fand am Dienstag, den 5. Dezember 2017 in der Aula der Fronhofer Realschule statt, in der sich alle Schüler der 6. Jahrgangsstufe zusammen mit ihren Deutschlehrern und –lehrerinnen in ihrer Rolle als Juroren versammelt hatten. Moderiert hat die ganze Veranstaltung Frau Zepter, die gleichzeitig „ihre“ 6b begleitete. Es war ein sehr enger Wettkampf, da alle zwölf Teilnehmer die Interpretation ihrer ausgewählten Texte sehr eindrucksvoll und überzeugend präsentierten.

Die Entscheidung fiel aber nach dem Vortrag des sogenannten unbekannten Textes, den Frau Zepter sehr geschickt ausgesucht hatte : „ Der Klassenclown“ von Dagmar Chilodue sorgte wieder einmal für einmalige Unterhaltung und gute Stimmung im Saal.

Der Wettbewerb wird jedes Schuljahr von dem Börsenverein des deutschen Buchhandels organisiert und für Leon geht es nun am Anfang des neuen Jahres 2018 mit der Teilnahme am Kreis-/Stadtentscheid weiter. Wir drücken alle die Daumen, damit er eventuell den Sieg „heimbringt“.

Carmen Gherman

Wer an das „Reich der Mitte“ denkt, der denkt wohl zunächst an die chinesische Mauer, Drachen oder „made in China“. Das bevölkerungsreichste Land der Welt hat aber noch viel mehr zu bieten. Um das „echte“ China kennenzulernen, bietet die Fronhofer Realschule zum ersten Mal eine Studienfahrt nach China an. Partnerschule ist dabei die Rongshan Middle School in der Millionenmetropole Foshan im Süden Chinas.

Im Rahmen des Schüleraustausches wird im März 2018 eine Gruppe von Schülern der 8. und 9. Klasse nach China reisen. In der ersten Woche des Austausches werden die Schüler in ausgewählten chinesischen Gastfamilien leben, die dortige Kultur und v.a. das Schulleben in einer der besten Schulen der Provinz kennenlernen.

In der zweiten Woche haben die Teilnehmer die Chance,  bei einer geführten Rundreise, das Land mit seinen wichtigsten Sehenswürdigkeiten (wie die Verbotene Stadt, Hong Kong, die Chinesische Mauer etc.) genauer zu erkunden.

Natürlich werden auch die chinesischen Schüler die weite Reise nach Deutschland antreten und im Juli 2018 Ingolstadt besuchen. Dort bleiben sie dann im Gegenzug für eine Woche bei den entsprechenden deutschen Tauschfamilien, um anschließend ebenfalls eine Rundreise durch unser Land zu machen.

 

Page 1 of 4